Musik zur Arbeit

Das Thema „Musik zur Arbeit“ wurde inzwischen mehrfach auf twitter.com angerissen und @Harki hat bereits einen Kurzartikel auf Amyklai.net dazu verfasst.
Trotzdem habe ich es bis heute nicht ad acta gelegt. Mir fällt immer wieder auf, dass ich bei schneller, basslastiger und /oder synkopischer Musik nicht arbeiten kann, weil meine Konzentration dann immer in diese Richtung abzuschweifen pflegt.

Zuerst dachte ich, das sei nur ein individuelles Problem. Da ich mich aber seit jeher neben dem leidenschaftlichen Musikhören und -erzeugen auch mit der Frage der musikalischen „Architektur“ und Wahrnehmung auseinandersetze, hat mir meine Neugier keine Ruhe gelassen, bis ich unter dem Oberbegriff Hemisphärensynchronisation auf diesen interessanten Blogbeitrag gestoßen bin, der meinen Eindruck weitestgehend bestätigt.

Da ich dem weiter entnehme, dass es sich hierbei nicht um ein wie von mir zunächst angenommenes individuelles Phänomen handelt, wollte ich meine neu gewonnenen Erkenntnisse nicht für „mich allein“ behalten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s