ADHS-Symptome und Ernährung

Meine Tochter (7) war schon immer sehr aktiv und schnelllebig, aber das hatte ich bis dahin eher als eine zwar anstrengende, aber dennoch positive Eigenschaft betrachtet.

Mit Schulbeginn im Sommer letzten Jahres wurde daraus aber ein Problem. Sie schien nicht in der Lage zu sein, dem Unterricht zu folgen, Hausaufgaben waren ein Drama und man konnte ihr förmlich ansehen – und das war das schlimmste an der Sache – wie sie täglich frustrierter und trauriger wurde. Es verging kein Tag mehr ohne Tränen (nicht nur bei ihr) und mindestens einmal wöchentlich musste ich sie von der Schule abholen, weil sie sich krümmte vor Bauchschmerzen. Überhaupt schienen die Bauchschmerzen immer häufiger und heftiger zu werden. Ich dachte dabei an eine psychische Ursache.

So landeten wir auf der Suche nach einer Lösung bei diversen Ärzten und Psychologen, die nach umfangreichen Untersuchungen die Diagnose ADHS stellten, verbunden mit der Behandlungsempfehlung mit Methylphenidat, ein Wirkstoff, der beispielsweise in Ritalin verwendet wird.

Parallel hatte ich die Problematik aber auch mit unserer (chinesischen) Heilpraktikerin besprochen. Die befasste sich im Gegensatz zu den konservativen Medizinern als allererstes mit den Bauchschmerzen, die ihres Erachtens auf Reaktionen des Darms auf eine oder mehrere Lebensmittelintoleranzen zurückzuführen seien. Wir machten daraufhin einen Bluttest, der keine Allergien nachweisen konnte, jedoch brachten zwei H2-Atemtests die Erkenntnis, dass meine Tochter sowohl unter Fruktose- als auch unter Laktose-Malabsorbtion leidet. Man beachte die in den verlinkten Wikipedia-Artikeln beschriebenen Symptome, insbesondere bei der Laktoseintoleranz!

Nach einer anschließenden Diätberatung habe ich ihre Ernährung komplett umgestellt und ich hatte von heute auf morgen ein anderes Kind!

Besonders erstaunlich ist, dass die laut Diätplan verbleibenden Obst- und Gemüsesorten genau denen entsprechen, zu denen sie selbst schon immer tendierte und lediglich ich diejenige war, die sie zu mehr Vielfalt und Ausgewogenheit genötigt hatte! Das nennt man dann wohl Körperintelligenz…

Übrigens wurde meine Frage, ob die Ernährung Einfluss auf die ADHS-Symptomatik habe, von sämlichen (konservativen) Medizinern mit einem eindeutigen „Nein“ beantwortet.

P.S. Sowohl die Problematik als auch der Erfolg sind mehrschichtiger, als dieser Artikel es widergeben kann. Wer mehr darüber erfahren möchte, kann sich gerne per Mail an mich wenden, die Adresse findet sich im Impressum!

Like This!

Advertisements

27 Gedanken zu „ADHS-Symptome und Ernährung

  1. Finde ich toll, dass du so offen darüber schreibst. Hoffentlich stolpern ganz viele Eltern über diesen Artikel. Das könnte viel Leid ersparen und jahrelanges Laufen von Pontius zu Pilatus.

  2. Wenn eine Ernährungsumstellung diesem Kind geholfen hat, würde ich nicht behaupten, ADHS lässt sich durch Ernährung beeinflussen. Sondern ich würde hergehen und fragen ob die Diagnose ADHS bei diesem Kind wirklich die richtige war. Ich habe in einem Forum kürzlich lesen müssen „mein Kind wurde durch Wurmkur von AD(H)S geheilt.

    • Das herauszustellen war Grund dafür, dass ich „ADHS-Symptome“ geschrieben habe. Im Grunde genommen ist es auch völlig egal, wie die Diagnose lautet, es ging mir darum zu zeigen, dass den Symptomen möglicherweise anders begegnet werden kann als durch Medikation.
      Ebensowenig würde ich behaupten, dass alle Kinder mit ähnlichen Symptomen von Intoleranzen oder dergleichen betroffen sind.

      • Tja dann habe ich mich von der Überschrift genauso in die Irre leiten lassen, wie es vermutlich viele andere auch tun. Doch es ist nicht egal, wie die Diagnose lautet. Lautet sie nach umfangreichen Tests mit Kamera etc. durch erfahrene Psychologen AD(H)S so wage ich zu bezweifeln, dass man eine grundlegende Besserung durch Änderung der Ernährungsgewohnheiten wie oben beschrieben erreichen kann. Weiterhin sind Bauchschmerzen meines Wissens auch kein Symtom für AD(H)S.

        AD(H)S ist eine Stoffwechselkrankheit. Wichtige Botenstoffe im Hirn fehlen. Diabetes ist ebenso eine Stoffwechselkrankheit. Niemand kommt auf die Idee die medikamentöse Behandlung durch Tabletten oder Insulin in Zweifel zu ziehen, sobald sie vom Arzt verordnet wurde. Bei der Behandlung von AD(H)S wird das leider immer wieder getan. In Wirklichkeit der Wirkstoff Methylphenidat für viele tatsächlich Betroffene ein Gewinn und eine große Hilfe auf dem Weg in ein selbstbestimmtes Leben.

        Und mal am Rande. Ich bin die letzte die sich grundsätzlich gegen eine bewusste und vollwertige Ernährung ausspricht, da ich selber ursprünglich aus genau dieser Branche komme.

      • Das Problem ist, dass eine Diagnose von AD(H)S faktisch gar nicht möglich ist. Weder durch Bluttests oder ein EEG, auch nicht durch Kameradokumentation. Der äußere Eindruck kann lediglich als Anhaltspunkt dienen.
        Das Thema „Bauchschmerzen“ bringe ich nicht in Zusammenhang mit AD(H)S, mir war nur wichtig zu dokumentieren, dass dieses Thema ärztlicherseits bei der Diagnostik überhaupt nicht problematisiert wurde, sich letztlich aber als Schlüssel erwies.
        Ich stimme Dir absolut zu, dass Methylphenidat ein Gewinn sein kann. Es darf aber erst eingesetzt werden, wenn alle anderen Behandlungsmöglichkeiten ausgeschlossen sind. Und da habe ich die Erfahrung gemacht, dass die konservative Medizin nicht allen Alternativen aufgeschlossen gegenüber steht.
        In Bezug auf die Unverträglichkeiten hatte ich von einer speziellen Diät gesprochen. Bewusste und vollwertige Ernährung war für mich immer eine Selbstverständlichkeit, aber genau diese Vorstellung musste ich aufgeben, um zum Ziel zu kommen.

      • Sicher würde ich die Diagnose AD(H)S auch eher dreimal prüfen, bevor ich leichtfertig ein Medikament gebe. Ich und viele andere Eltern auch. Doch dass AD(H)S nicht feststellbar sein soll… also ich denke bestimmte Dinge in der Medizin, lassen sich einfach nicht durch Bluttests etc. genau feststellen. Das wird dann anhand einer Summierung bestimmter Symtome erfasst. Da gibts genügend andere Krankheitsbilder wo es ähnlich ist. Ein Schlag ins Gesicht aller Erkrankten aufgrund dessen zu behaupten, die Symptomatik gibt es nicht.

      • Ich will die Diskussion nicht ins Endlose und vor allem nicht an meinem Anliegen vorbei führen, aber Du verdrehst meine Aussage: Ich habe nicht gesagt, dass es die Symptomatik nicht gibt – im Gegenteil: Ich habe gesagt – und das ist wesentlich – dass eine Diagnostik faktisch nicht möglich ist. Das hat mir übrigens auch jeder Mediziner ebenso vermittelt. Eben das war ja der Grund für mich, es nicht allein dabei zu belassen.
        Eine Symptomatik ist nicht mehr als sie im Sinne des Wortes ist: Ein Hinweis auf eine mögliche Erkrankung.

  3. Ernährung wird leider nur zu oft übersehen, dabei müsste das echt grundsätzlich die erste Frage sein, die man jedem Patienten stellen sollte (andererseits wollen die meisten ja nicht hören, dass sie selber was dran tun könnten, sehen das nur als Schuldzuweisung).

    Glückwunsch, dass ihr eine so gute Lösung gefunden habt!!

  4. Ich freue mich sehr, daß es letztendlich einen so relativ harmlosen und einfachen Grund hatte und Ihr die Sache im Griff habt.
    Bedauerlich allerdings, daß es so lange gedauert hat und derlei Ursachen von der ‚richtigen‘ Medizin nicht einmal in Erwägung gezogen werden.
    Und es zeigt wieder einmal, welchen Einfluß die Ernährung hat oder haben kann. Und trotzdem wird dieser wichtige Baustein weitgehend der Industrie und der Werbung überlassen.
    Und die Ernährungswissenschaft mit ihren ständigen Kehrtwendungen (man denke an Cholesterin) erinnert mehr an Astrologie denn an eine Wissenschaft.

    Liebe Grüße für Euch 🙂

  5. Was ich mit das erstaunlichste finde und was in der Diskussion ein bisschen untergeht ist, dass das Kind genau wusste was ihr gut tut. Wie oft schreiben wir unseren Kindern vor was sie essen sollen. Nicht jeder Mensch verträgt alles gleich gut. Für die einen sind Ballaststoffe klasse, für andere eine Katastrophe, es wäre wirklich gut wenn wir wieder lernen würden auf unseren Körper zu hören und unseren Kindern zugestehen, dass sie manchmal sehr gut wissen was sie essen sollten. Mein Sohn wollte in einem Urlaub partout nichts anderes als Bananen essen. Habe ich ihn gelassen? Nein. Die Frage ist doch warum nicht. So schnell sind unsere Kinder in unserem Breitengraden nicht mangelernährt. Lassen wir sie also….

  6. Sehr interessanter Artikel. Auf welche Lebensmittel wird denn jetzt verzichtet und welche werden dafür umfangreicher genossen?

  7. Ich finde es sehr problematisch, solche Zusammenhänge herzustellen. Ich halte sehr viel von chinesischer Medizin, aber hier sollte man vielleicht doch noch abwarten. Hinter dem Symptom „starke Bauchschmerzen“, die dazu führen, dass ein Kind von der Schule abgeholt werden muss, können viele Ursachen stecken. Beispielsweise eine Schulphobie. Der einfach Satz „Wer heilt, hat Recht“, wird Kindern nicht immer gerecht. Häufig werden seelische Probleme verschleppt, weil es recht leicht erscheint, mit Homöopathie oder Naturheilkunde einfache Lösungen zu finden. Manchmal ist die Lösung ja wirklich einfach – aber halt nicht immer. Und das zeigt erst die Zeit.

    Dr. med. Dunja Voos, medizin-im-text

  8. Sei froh das du das so in den Griff bekommen hast und dein Kind kein ADHS Kind ist.
    Wir Eltern von ADHS Kinder erhoffen uns immer so eine „einfache“ Lösung, doch tatsächlich ist es ein immer währender Kampf der jahrelang ausgefochten werden muss. Bei vielen ADHS Kinder geht es nicht ohne Methyphenidat. Doch das leichtsinnig zu geben damit wären alle Probleme gelöst ist auch blauäugig nur leider wird Ritalin sehr schnell verschrieben. Jahrelange Psychotherapie und Gespräche, Ergotherapie und Leinen an denen ein ADHS Kind sich langhangeln kann sind bei einer vernünftigen Behandlung dieser Stoffwechselerkrankung der Alltag!
    Danke dennoch für deinen Beitrag, denn viele Eltern glauben zu schnell und zu gerne das eine PILLE alle Probleme löst!
    Liebe Grüße Bonafilia

  9. Es gibt viel zu viele Ärzte, die einfach Retalin verschreiben, ohne sich die Kinder genau anzugucken. Unsere Kinder waren auch mal bei so einem. Das grenzt schon fast an Kriminalität, denn für mein Gefühl (ich schreibe Gefühl, denn ich bin medizinisch absoluter Laie) ist Retalin nichts anderes als eine Droge, die die Kinder ruhig stellt. Sie lernen, Drogen (man kann auch Medikamente sagen) dazu zu benutzen, mit ihrem Leben zurecht zu kommen. Es mag Fälle geben, in denen es keine andere Möglichkeit gibt – viel zu oft werden die anderen Möglichkeiten übersehen.

    Daher danke für deinen Bericht!
    (Der andere) Matthias

    • Danke für Deinen Kommentar. Mich ärgert auch, dass viele Mediziner sich der Alternativmedizin verschließen, aber den Begriff „Kriminalität“ in dem Zusammenhang zu verwenden, halte ich für weit überzogen. Nennen wir es Unwissenheit. Oder Ignoranz.

  10. Gut, Kriminalität ist natürlich etwas überzogen. Aber durch Ignoranz schaden diese Mediziner den Kindern ganz massiv – und wie soll man das jetzt nennen? Versehentliche Körperverletzung?

  11. Ist zwar etwas sehr unnötig kompliziert, Dein ‚Chinesischer Weg‘, aber dennoch herzlichen Glückwunsch und ein dickes Danke, dass Du der Kleinen diesen Pharmamist erspart hast.
    Bussi

    PS: Im Prinzip flutscht das so, dass man sich bloß ’naturrichtig‘, also so wie alles für uns wächst, zu ernähren braucht und man hat all diese Zivilisationsprobleme nicht. Unsere Kinder kriegten nichtmal die angevblich so unumgänglichen Kinderkrankheiten (ohne Impfung natürlich!)
    Bei ADHS ist es noch einfacher: Zu viel Energie rein, zu viel Energie raus!
    paradise your and your kids life ! 😉

  12. Pingback: Und da war da noch… 2010-05-23 | h t t p : / / m a l i s o n . o r g

  13. Zu deiner Anmerkung: „Übrigens wurde meine Frage, ob die Ernährung Einfluss auf die ADHS-Symptomatik habe, von sämlichen (konservativen) Medizinern mit einem eindeutigen “Nein” beantwortet.“

    Ich finde es schade, dass sich so wenig Ärzte mit Ernährungsmedizin, Umweltmedizin oder auch Orthemolekularer Medizin beschäftigen. Es dauert meiner Meinung nach viel zu lange bis die neuesten Studien in den Praxisalltag einzug halten.
    LG
    Michi

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s